Entwicklung der Mühlen – Die landwirtschaftliche Revolution

Das Mittelalter war nicht „finster“, es waren die Errungenschaften, die gemeinhin als neuzeitlich angesehen werden, in Wirklichkeit im Mittelalter entstanden. Viele Erfindungen, deren Prinzipien auch heute noch gültig und wichtig sind, wurden bereits im Mittelalter gemacht. Hand in Hand mit dem Siegeszug der Technik wurde im Mittelalter auch die Landwirtschaft revolutioniert. Neue Pflanzen, bessere Landmaschinen, die Dreifelderwirtschaft ermöglichten die Ernährung von mehr Menschen. Das brachte Bevölkerungswachstum, Expansion der Märkte, immer größere Städte. Viele Erfindungen wurden zwar in anderen Weltgegenden gemacht, aber die günstigen wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen in Europa ermöglichten hier die Weiterentwicklung und Ausbreitung. Die Textilproduktion wurde durch Spinnrad und Horizontalwebstuhl, die Materialbearbeitung durch die Drechselbank revolutioniert. Im 11. Jh. wurde erstmals Wein destilliert, Schwefelsäure wurde entdeckt. Die Bautechnik war auf hohem Stand. (Gotische Kathedralen) Brillen wurden erfunden…. Die Erfindung der Verbrennungskraftmaschinen (Dampfmaschine, Benzin- und Dieselmotor) geschah auch in Europa und brachte das Ende der Wasserräder. Heute erlebt die Wasserkraft eine Renaissance in den Turbinen der Wasserkraftwerke und die alten Windmühlen sind Windräder, die Strom erzeugen.